verwandlung

die haut

ist schuppig und abgenutzt

zu eng geworden

einst strahlend

und glänzend

nun verhärteter panzer

der drückt

 

es ist die zeit

der häutung

unter der alten schicht

pocht neues

will hinaus

will sich entfalten

bröselnde masken

ersticken mich

 

und so

streife ich

vergangenes

ab

befreie mich

von alten lasten

totes gewebe

nutzlos und matt

 

mich dehnend und

streckend

lasse ich alles

zurück

stehe auf

hole tief luft

 

und

hebe

ab

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Auftrieb, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Schmerz, Sehnsucht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s