ein abend im mai

samtenschwer

die abendluft

meine füße

nackt

alles fließt

strömt

ohne unterlass

geruch

von grünem gras

und vollen bäumen

weht

kostbar

durch

die stadt

 

gedanken weit

das leben auch

musik

von gegenüber

ich sitz

am offnen fenster

lachen

auf der straße

und oben

brummt

ein flieger

 

schön ist es

mein leben

denke ich mir

atme tief

den duft der linden

atme glück

und

fühl mich

satt

und

wackel wohlig

mit den

zehen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bäume, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s