on the run

den tag

wie einen schwindel erlebt

duch die zeit hindurch gepresst

spiralförmig

sonnenaufgang sonnenuntergang

verpasst

alle aufmerksamkeit auf

eigentlich unwichtiges

aber das wird bezahlt

das piepen des faxgerätes

telefon schräg am ohr

pc bildschirm war der focus

machte meine augen klein

stunden zerrannen wie flüssiges blei

im dunklen nach hause gefahren

auto geparkt

in die wohnung gewankt

schuhe aus

kinder ins bett gebracht

wäsche sortiert

taschen gepackt

für den nächsten tag

prioritätenliste erstellt

spülmaschine gefüllt

und rechungen bezahlt

23:39 uhr

in der küche

ein glas rotwein

und dazu eine zigarette

nachgedacht

wo war der tag

dieser 14. november 2013?

was ist alles passiert?

was war wichtig?

im rasenden stillstand

erschrocken innegehalten

am nachthimmel leuchtet

ein unförmig ding

zunehmender mond

oder nimmt er bereit

wieder ab?

ich weiß es

nicht

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltag, Beobachtung, Berlin, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Großstadt, kämpfen, Kraft, Leben, Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s