heute nacht

 

wolken der nacht

beinahe durchsichtig

fliegen

wie ein heer

weißer geister

im kalten mondlicht

auf schwarzem grund

wind in den bäumen

tosend

und stark

wie ein sturm

auf dem meer

wind

in meinem haar

in meinen lungen

die luft so klar

keine sterne

heute nacht

aber doch sind sie

da

ich denke

an das meer

und an das geräusch

von tosender brandung

schmecke das salz

rieche den ozean

und fühle die kraft

und denke

und denke

an dich

wie du einst warst

wild und frei

wie die elemente

wie ein stum

in der nacht

wie

heute

nacht

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Meer, Seele, Sehnsucht, Sterne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s