anker

 

gib mir

deine hand

gib mir

diesen einen blick

und alles fließt von selbst

von dir zu mir

und umgekehrt

bäume schlagen aus

gras wächst

das meer bewegt sich

unter dem mondlicht

menschen sterben

und andere werden gerade

geboren

musik wird komponiert

geschichten geschrieben

filme gedreht

äcker geflügt

früchte geerntet

kriege geführt

revolutionen entbrennen sich

menschen auf der flucht

häuser niedergebrannt

und so viel elend

neben banalem

wir sind hier

mittendrin

und egal

was ist

wir brechen durch

brechen aus

du und ich

gib mir deine hand

deinen blick

diesen einen blick

der mich so

in meiner mitte triift

dann mag passieren

was passieren muss

aber ich weiß

dass du

immer

bei mir

bist

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Krieg, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Meer, Schmerz, Seele, Sehnsucht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s