rastlos ratlos

 

zu müde

um zu kauen

zu leer

um den hunger

zu stillen

die zeit verschlingend

verschlucke ich mich

an der geschwindigkeit

des vergänglichkeitsprozesses

 

zu müde

um zu begreifen

zu durstig

nach einem anderen

sein

zu ratlos

wie man es ändern könnte

zu verdammt rastlos

im stillstand

um den horizont

sehen zu können…

 

zu angestrengt

lachend

um  mich selbst

bedauern

zu können

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter über mich, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Lyrik, Schmerz, Seele, Sehnsucht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s