die fernen lichter…

 

 

trümmer

bomben

tote

und immer

hunger und durst

angst

und immer

diese angst

die begleiter

eines siebenjährigen

lebens

die eltern hilflos

und irgendwann

die flucht

weg vom krieg

weg von dem irrsinn

ein langer marsch

durch länder

wo man nicht gewollt ist

und dann

das meer

ein boot

es ist nacht

die mutter sagt

dass es nicht mehr weit sei

das ufer

das land

wo man sicher sei

man kann lichter in der ferne sehen

alles wird gut

flüstert seine schwester

der wind ist stark und so kalt

die wellen

dunkle berge

und viel zu hoch

nichts durfte man mitmehmen

aber den teddy hält er trotzdem noch

ganz fest an sich gepresst

und dann geht alles so schnell

das boot voller wasser

schreie

hände

die nach ihm greifen

und sich im wasser verlieren

er geht unter

er schluckt wasser

salzig und kalt

sein schrei nach mama

verschluckt

er sinkt

die rettungsweste

billig auf dem markt gekauft

hilft nicht gegen diese kälte

er kann den kopf oben halten

und stampelt

wo sind die anderen

so sind seine eltern

wo seine schwester

wo sein teddy

wenn er auf einem wellenkamm schwimmt

kann er die fernen lichter sehen

das gefühl in den beinen ist weg

angst angst angst

wo sind seine eltern

wo ist seine schwester

wo ist teddy

 

 

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Krieg, Leben, Leid, Lyrik, Meer, Musik, Schmerz, Seele

Eine Antwort zu “die fernen lichter…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s