Archiv der Kategorie: Allgemein

glücksspiel

 

 

manchmal

ist es besser

zuzusehen

wie die karten fallen

es nutzt kein planen

kein jammern

kein stöhnen

manchmal

kommt eben alles so

wie es sein soll

oder aber auch nicht

und es gibt nichts

was wir

dagegen tun könnten

manchmal

muss man

den schicksalslauf

annehmen

wie er ist

und versuchen

das beste

daraus zu machen

doch manchmal

fallen die karten

unerwartet so

wie man es sich

eigentlich immer

erträumt hat

das ist

das spiel

des lebens….

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Musik, Schmerz, Seele, Sehnsucht, welt, Wunder

point of no return…

 

 

die sorglosen zeiten

sind vorbei

am horizont

steigt bedrohlich

eine dunkelgraue wand auf

wieviel zeit

bleibt uns noch?

niemand kann das sagen…

niemand will es wissen

wir sehen

dass von jahr zu jahr

insekten schwinden

die pole,

gletscher

schmelzen

plastik treibt in den meeren

die sich stetig erwärmen

luft wird dünn

aber wir

machen immer weiter

als wäre nichts

lachend tanzen wir

am abgrund

und

zeit wird knapp

die sanduhr läuft aus

die welt

die ich einst kannte

gibt es so

schon lange

nicht mehr

die sorglosen zeiten

sind vorbei

wir haben den punkt

of no return

längst erreicht…

shame on us!

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Leben, Leid, Lyrik, Meer, Musik, Schmerz, welt

Tanze!

 

spring

von stein zu stein

und wack’le

mit den ohren

mitten

auf dem zebrastreifen

schlage dann ein rad

lass dich hügel

hinunterrollen

und wälze dich

im sand

schüttel deine haare

kreise mit den armen

hüpfe über alte dächer

bis es dunkel wird

 

tanze tanze tanze

tanze tanze tanze

sei endlich wieder

kind

schüttel dich

spring wild herum

und dreh dich

um die eig’ne achse

bis du lachend fällst

 

tanze tanze tanze

tanze tanze tanze

sei wieder kind

sei wieder du

sei endlich wieder

du selbst!

 

tanze tanze tanze

tausend jahre zurück

und wieder vor

tanze tanze tanze

und sei

endlich

FREI !

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Alltag, Beobachtung, Berlin, freiheit, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele, Sehnsucht, Universum

vor dem abgrund…

 

 

als ich jung war

gab es den eisernen vorhang

waldsterben

und tschernobyl

dann kam 1989

die mauer in berlin fiel

und damit der gesamte ostblock

hoffnung war wieder

obenauf

30 jahre später

sind wir gut vernetzt

mit der ganzen welt

wissen besser bescheid

über alles

als je zuvor

unsere augen haften

wie hypnotisiert

auf bildschirmen

wissen ist macht

und doch scheint es so

als befänden wir uns

in einer totalen starre

plastik flutet unsere ozeane

das klima kollabiert

insekten sterben

während autokraten regieren

und rechts wird überall schick

krieg ist nichts von gestern

und auch die armut und der hunger

bestimmen nach wie vor die welt

zwingen menschen auf die flucht

und da

wo sie hin wollen

will man sie nicht

wir starren lieber weiter

auf unsere smartphones

und machen kussmünder-selfies

vor dem abgrund…

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Krieg, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Meer, Musik, politik, Schmerz, welt

horizonte

 

hoffnung

beginnt

wenn man

im nebel

den horizont

klar definiert

sieht

wenn man

taub geboren

musik

komponiert

wenn man

in der wüste

etwas pflanzt

wenn man

in hoffnungslosigkeit

träume säät

wenn man

sich aufmacht

unmögliches

möglich

zu machen…

hoffnung

ist

etwas

großartiges

hoffnung

ist

unser

horizont…

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele

meuterei

kalte luft

noch immer

scheint alles

komplett erstarrt

der würgegriff

des winters

dauerte viel zu lange

die köpfe gesenkt

die schultern hochgezogen

augen so trübe

eisige handschrift

einer klirrenden vorherrschaft

kahl und hohl

landschaften

städte

gärten

menschen

keine farben

nur grau und blasses braun

alles ausgewrungen

trostlos

und wie tot

wir dachten schon

es wäre

für immer

doch

ist da plötzlich

etwas anderes

noch ein wenig zart

und unscheinbar

und man mag

es kaum glauben

aber

in der luft

schwingt aufeinmal

ganz zart

etwas eigenartiges

da regt sich was

streckt sich

unaufhörlich

aus der tiefe

der erde

in obere schichten

wühlt sich durch totes laub

und platte bleiche gräsermeere

durch wurzeln

äste

immer höher

fließt in puslierenden strömen

und trotzt frostigen nächten

es riecht endlich wieder

nach aufbruch

so wunderbar

der duft der

meuterei

am ende

eines langen

winters

beruhigt mich

die verlässliche rückkehr

des frühlings

und die ahnung

und dass alles

wieder gut

werden wird

wärmende sonne

auf hungriger haut

sattes grün in allen

schattierungen

blüten

und dann irgendwann

süßes obst

in alten bäumen

und das  goldne korn

reifend

auf endlosen äckern

schwalbenflug

und grillengesang

sommerabende

so satt und endlos

das licht

wenn mücken

am see schwirren

und wir da sitzen

mit den füßen im sand

und unser glück

irgendwie

nicht fassen können

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Auftrieb, Bäume, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Sehnsucht, Wunder

alles auf anfang

 

 

der eine fuß wippt bereits

über der kante

irgendwo zuckt es wild

irgendwie zieht es

auch ganz fürchterlich

sehnsüchtig

ach

das seufzen so klar

und tief

direkt aus der mitte

in den ohren

der pulsschlag

betörend

verstörend

der andere fuß

zieht nach

wie in zeitlupe

wird die idee

geboren

bereit

geboren zu werden

abzuheben

freie flügelschläge

unterm indigo himmel

sonnenstrahlen schräg

unter staunenden wimpern

einatmen

ausatmen

einatmen

und dann

los…

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, freiheit, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele, Sehnsucht, Wunder

dornröschenschlaf

wie

soll ich dir

heute

die welt

erklären?

du bist

seit jahren

im dornröschenschlaf

verückt

ist diese welt

völlig verrückt

geworden

wir wähnten uns

so sicher

damals

aber heute ist

nichts ist

davon geblieben

mein freund

wie soll ich dir

jetzt nur

die welt

erklären?

meine kinder

schauen mich fragend an

und ich schäme mich

abgrundtief

was wir

ihnen als zukunft

überlassen

das ist so

schäbig

das ist

so fürchterlich

mein freund

du schläfst weiterhin

den dornröschenschlaf

bekommst nichts mit

von diesem irrsinn hier…

irgendwie

beneide ich dich…

 

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Allgemein, Alltag, über mich, Beobachtung, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, politik, Schmerz, Seele, Sehnsucht, welt

in zeiten des überflusses….

anständig zu sein

muss beigebracht werden

momentan habe ich das gefühl

das dies in den letzten jahren

großartig vernachlässigt worden ist

ich ich ich

das ist

was ich tagtäglich erlebe

wo ist unsere anständigkeit geblieben?

wo existiert noch mitgefühl?

empathie?

wo hat die menschlichkeit

noch einfluss

jeder kehrt verbissen

in seinem eigenen vorgarten

achtet auf seinen zaun

das andere interessiert

nicht

diese kälte

in zeiten

des überflusses

erschreckt mich…

wo ist

die anständigkeit

geblieben?

wo kämpfen menschen noch

für das wohl anderer?

wo erhebt man sich

wenn ungerechtigkeit

überhand nimmt?

wo steht man auf?

erhebt das wort?

wenn andere

schutz suchen?

hier bei uns

wo es uns so gut geht

werden die töne kälter

die worte harscher…

wir sehen zu

wie menschen in eiskalten fluten

ertrinken

ihre kinder im dunklen meer

verlieren

und schreien:

geschieht ihnen doch recht!

jeder hat eine wahl.

sollen die doch zuhause bleiben..

die wollen uns doch nur

etwas wegnehmen…

wo ist unsere anständigkeit

geblieben.

…wo ist

unsere menschlichkeit

geblieben ??

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Alltag, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, politik, Schmerz, welt

endlich

 

 

 

federleicht

und narrengleich

kindheit und jugend

das leben

so weit

wie flaches

fruchtbares land

der himmel –

flirrend

blendend

verlockend

was scheinbar möglich

und wir fühlen uns

so stark

so unbesiegbar

trotzen allem

was sich uns da

finster in den weg

stellen mag

frei und

federleicht

trotzdem tausend fragen

vorallen

wer wir eigentlich sind

um dies

kreisen wir

endlos

satelitengleich

doch dann

plötzlich

am seidenen faden

zappelnd

ganz unverhofft

kippt unser himmel

fletscht das leben

seine hässlichen zähne

und die zeit

würgt uns

in ein ängstlich bewusstsein

dass wir eigentlich

endlich sind

der horizont

aufeinmal so grau

und verhangen

und tonnenschwer

das gewicht

all unserer ängste

reisst uns hinab

und dann erkennen wir

in einer pfütze

unser alterndes gesicht

und all das

was einmal war

wir erkennen

wer wir wirklich sind

leider viel zu spät

denn

etwas bricht

in uns

wir sind so

verdammt

verletzlich…

wir werden

aufeinmal

erwachsen

und somit

endlich…

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Musik, Schmerz, Seele, Sehnsucht