Archiv der Kategorie: Bäume

meuterei

kalte luft

noch immer

scheint alles

komplett erstarrt

der würgegriff

des winters

dauerte viel zu lange

die köpfe gesenkt

die schultern hochgezogen

augen so trübe

eisige handschrift

einer klirrenden vorherrschaft

kahl und hohl

landschaften

städte

gärten

menschen

keine farben

nur grau und blasses braun

alles ausgewrungen

trostlos

und wie tot

wir dachten schon

es wäre

für immer

doch

ist da plötzlich

etwas anderes

noch ein wenig zart

und unscheinbar

und man mag

es kaum glauben

aber

in der luft

schwingt aufeinmal

ganz zart

etwas eigenartiges

da regt sich was

streckt sich

unaufhörlich

aus der tiefe

der erde

in obere schichten

wühlt sich durch totes laub

und platte bleiche gräsermeere

durch wurzeln

äste

immer höher

fließt in puslierenden strömen

und trotzt frostigen nächten

es riecht endlich wieder

nach aufbruch

so wunderbar

der duft der

meuterei

am ende

eines langen

winters

beruhigt mich

die verlässliche rückkehr

des frühlings

und die ahnung

und dass alles

wieder gut

werden wird

wärmende sonne

auf hungriger haut

sattes grün in allen

schattierungen

blüten

und dann irgendwann

süßes obst

in alten bäumen

und das  goldne korn

reifend

auf endlosen äckern

schwalbenflug

und grillengesang

sommerabende

so satt und endlos

das licht

wenn mücken

am see schwirren

und wir da sitzen

mit den füßen im sand

und unser glück

irgendwie

nicht fassen können

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Auftrieb, Bäume, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Sehnsucht, Wunder

spuren

spuren

haben wir

hinterlassen

unwissend damals

was kommen wird

unbekümmert

leicht und perlend

wie kinderlachen

setzten wir

spuren

in unser leben

all die orte

an denen wir uns

zusammen bewegten

an denen wir

unsere erinnerungen

formten

so furchtlos

und fröhlich

nicht ahnend

dass uns

die kommenden jahre

schwer

zusetzen würden

die zeiten sind

vorbei

alles ist so

ganz anders

gekommen

als wir gedacht haben

aber wir waren dort

wir waren real

und was bleibt

sind unsere spuren

und erinnerungen

und diese sind

zeitlos

unverwüstbar

und

für

die

ewigkeit

für t. – in dankbarkeit

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bäume, Beobachtung, Berlin, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Schmerz, Seele, Sehnsucht

erwachen

die luft so leicht

weit oben

vögelschwärme

am klaren himmel

es duftet nach anfang

wir kriechen aus dem schutz

der muffigen häuser

nach draußen

und strecken uns

geblendet vom gleißenden licht

das ungehindert durch

die kahlen bäume

auf uns farblose

fällt

die mäntel verscharrt

die schritte so leicht

der tag so viel länger

als in den wochen davor

ein inneres hüpfen

in federnden lüften

wir sind befreit

lassen uns wärmen

und tauen auf

zu lange

viel zu lange

dauerte

die

dunkle

zeit

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Alltag, Bäume, Beobachtung, Berlin, Gedanken, Gedichte, Glück, Großstadt, Hoffnung, Kraft, Leben, Lyrik, Sehnsucht

glücklich am dunkelsten tag des jahres :-)

düstere tage

stürmisch

und leider kein schnee

in diesem land

durch regen und wind

laufen wir

am dunkelsten tag

des jahres

durch eine nassschwarze stadt

die zahlen sind wie

ein spiegelbild

schmetterlingsflügelgleich

– mein geburtstag –

an der hand

unsere goldkinder

lachen perlt

aus ihren kehlen

springt auf schimmernden asphalt

hüpft durch blätterverwaisete äste

schwirrt durch die rotschimmernde wärme

des restaurants

tanzt über  rotweinschwangere gläser hinweg

umarmt uns

so festlich und frei

und macht uns froh

stolz und

schwebend glücklich zugleich

wir alle

im wunderbaren freien fall

diese augenblicke

sollen bitteschön

für alle ewigkeit

sein

glücklich

am dunkelsten tag des jahres…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bäume, Berlin, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik

der duft dieser stadt

 

nacht im mai

warm und feucht

die lindenblütenluft

das rauschen des verkehrs

wie die bewegungen

eines ozeans

 

am offenen fenster

sitze ich

und blicke in

ein stück himmel

über schwarzen

dächern

 

vor vielen jahren

war eine solche nacht

meine erste

in dieser stadt

alles neu

weit und offen

aufregend

das leben

ausgebreitet

wie ein endlos langes

tuch

 

der duft

der linden

steht für neubeginn

für anfang und

für wagnis

es ist

mein duft

der duft

dieser stadt

3 Kommentare

Eingeordnet unter Bäume, Berlin, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Kraft, Leben, Lyrik

ein abend im mai

samtenschwer

die abendluft

meine füße

nackt

alles fließt

strömt

ohne unterlass

geruch

von grünem gras

und vollen bäumen

weht

kostbar

durch

die stadt

 

gedanken weit

das leben auch

musik

von gegenüber

ich sitz

am offnen fenster

lachen

auf der straße

und oben

brummt

ein flieger

 

schön ist es

mein leben

denke ich mir

atme tief

den duft der linden

atme glück

und

fühl mich

satt

und

wackel wohlig

mit den

zehen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bäume, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele

cut

männer in grünen hosen

amputieren heute

eifrig und ganz schonungslos

der bäume arme

zu lang – zu wild gewuchtert

sagen sie

nähmen den nahen fenstern

das licht

ausserdem täte es

dem baum ganz gut,

der regelmäßige schnitt

 

und schon heult sie wieder

die motorsäge

es fallen

unter der vögel

schweigend blicke

nackte winteräste

und hilfloses gezweig

fallen auf die straße

liegen dort

stumm und sterbend

heimatlos geworden

auf gefrorenem asphalt

 

passanten steigen drüber

oder treten drauf

kinder bleiben stehen

und blicken hoch hinauf

ein hund

kommt schnüffelnd näher

hebt erst das bein

dann wölbt sich schon

der buckel

um schließlich voll erfreut

auf des haufen äste

einen eigenen

zu setzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Alltag, Bäume, Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Großstadt, Leben, Lyrik, Straße