Archiv der Kategorie: freiheit

Tanze!

 

spring

von stein zu stein

und wack’le

mit den ohren

mitten

auf dem zebrastreifen

schlage dann ein rad

lass dich hügel

hinunterrollen

und wälze dich

im sand

schüttel deine haare

kreise mit den armen

hüpfe über alte dächer

bis es dunkel wird

 

tanze tanze tanze

tanze tanze tanze

sei endlich wieder

kind

schüttel dich

spring wild herum

und dreh dich

um die eig’ne achse

bis du lachend fällst

 

tanze tanze tanze

tanze tanze tanze

sei wieder kind

sei wieder du

sei endlich wieder

du selbst!

 

tanze tanze tanze

tausend jahre zurück

und wieder vor

tanze tanze tanze

und sei

endlich

FREI !

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Alltag, Beobachtung, Berlin, freiheit, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele, Sehnsucht, Universum

alles auf anfang

 

 

der eine fuß wippt bereits

über der kante

irgendwo zuckt es wild

irgendwie zieht es

auch ganz fürchterlich

sehnsüchtig

ach

das seufzen so klar

und tief

direkt aus der mitte

in den ohren

der pulsschlag

betörend

verstörend

der andere fuß

zieht nach

wie in zeitlupe

wird die idee

geboren

bereit

geboren zu werden

abzuheben

freie flügelschläge

unterm indigo himmel

sonnenstrahlen schräg

unter staunenden wimpern

einatmen

ausatmen

einatmen

und dann

los…

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, Beobachtung, freiheit, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik, Seele, Sehnsucht, Wunder

kalt ist…

 

kalt ist

dieser winter

und erstarrt

verfolgen wir

das gebaren

von narzißten

die könig spielen

während sie ihr eigenes

spiegelbild anbeten

ziehen sie

grinsend

die schlinge

enger

treten ihre absätze

auf werte

wie freiheit

demokratie

und menschenwürde

kalt ist dieser winter

wind

hatte man gesäät

und nun stehen

die zeichen auf sturm

wir waren alle

so verdammt

bequem

lagen mit geschlossenen augen

wohlig räkelnd

auf unserem

täglich einerlei

und haben nicht bemerkt

(oder wollten es nicht sehen)

wie sich in der zwischenzeit

das unheil ausgebreitet hat

es gab schon viele

solcher winter

wir haben

einfach

nichts

gelernt…

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, freiheit, Gedanken, Gedichte, Gefühle, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Lyrik, politik, usa, welt