Archiv der Kategorie: Universum

niemals

 

ein buch

voller erinnerungen

liegt aufgeschlagen

in einer schlaflosen nacht

bilder strömen

in sachten wellen

durch mich

hindurch

den klang unseres lachens

kann ich leider

nicht mehr

hören

ich heule

wie ein wolf

den stummen

bleichen

mond an

und die sterne lächeln

wissend dabei

 

niemand

niemand bringt

uns das

was einmal war

jemals zu uns

zurück –

niemand

niemals

 

der mond

schaut stumm

und die sterne

lächeln

spöttisch

dabei

 

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Schmerz, Seele, Sehnsucht, Sterne, Universum

wunsch

oh

ich möchte

ich wünsche mir so sehr

in diesen ersten

frühen stunden

in diesem jungen

so unbefleckten

neuem jahr

die kurve

endlich

zu schaffen

oh

ich möchte so gerne

wünsche mir so sehr

so vieles

für dieses

mein leben

für diese welt

für diese blaue murmel

die da sich dreht

in diesem universum

ich möchte so vieles

und eigentllich

so ganz banales

möchte aber

auch das

große

außerordentlich

verwegene

ich wünsche mir

das so allumfassend

göttliche

miteinander

das mitgefühl

das endlos

eigentlich unereichbare

den frieden

kein neid

kein hass

und kein misstrauen mehr

grenzenlos

den bogen

in unseren visionen

herzen

träumen

so dass sich unsere blaue kugel

uns’rer wunderbarer

einzigartiger planet

für immer

dreht

und wir dumme

dumme menschen

es einmal

wirklich schaffen

gut

zueinander

zu sein

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Seele, Sehnsucht, Universum

ehrfurcht

 

sternenstaub

tragen wir

ins uns

aus sternenstaub

sind wir

gemacht

das universum

erscheint uns

grenzenlos

milliarden galaxien

funkeln endlos

kollidieren

und vergrößern sich

der kosmos dehnt sich

unendlich

unermesslich

und doch

pulsiert er

mittendrin

– mittendrin

in uns

 

wir sind

ein teil davon

mikroteilchen

eines wunders

sterne werden geboren

und sterben

so wie

auch wir

alles schwingt

in wundersamen

kreisen

alles bedingt sich

gegenseitig

nährt und dreht sich

ohne anfang

kein ende

und umgekehrt

ich starre

in den nächtlichen

himmel

begreife stumm

das unbegreifliche

– tränen

laufen

über

mein

gesicht

9 Kommentare

Eingeordnet unter Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Hoffnung, Kraft, Leben, Lyrik, Seele, Sterne, Universum