Schlagwort-Archive: Liebe

silent times and silent memories

 

vollmond

über der stadt

silberne schatten

schimmern unschuldig

im park

ein paar lichter

flackern

auf den fassaden

kein eis und

kein schnee

aber  festgefroren

sind erinnerungen

an dich

ich sehe dich

dein gesicht

dein lächeln

in einer klirrend

kalten winternacht

deine warmen hände

dein lautes lachen

und dein übermut

 

ist so lange her

mein herz

sehr schwer

verstummt die melodien

verblichen all die bilder

deine stimme

längst verklungen

aber spuren

so weit das auge reicht

so viele

in meiner seele

bin

für immer

gezeichnet

für immer

still

still

stehe ich

und staune

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken

pur

glücklich

einfach

nur unglaublich

glücklich

und mehr

kann ich

gar nicht sagen

aber dazu

muss man

auch nichts weiter

sagen

glücklich

einfach

nur

glücklich…

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken

glücklich am dunkelsten tag des jahres :-)

düstere tage

stürmisch

und leider kein schnee

in diesem land

durch regen und wind

laufen wir

am dunkelsten tag

des jahres

durch eine nassschwarze stadt

die zahlen sind wie

ein spiegelbild

schmetterlingsflügelgleich

– mein geburtstag –

an der hand

unsere goldkinder

lachen perlt

aus ihren kehlen

springt auf schimmernden asphalt

hüpft durch blätterverwaisete äste

schwirrt durch die rotschimmernde wärme

des restaurants

tanzt über  rotweinschwangere gläser hinweg

umarmt uns

so festlich und frei

und macht uns froh

stolz und

schwebend glücklich zugleich

wir alle

im wunderbaren freien fall

diese augenblicke

sollen bitteschön

für alle ewigkeit

sein

glücklich

am dunkelsten tag des jahres…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bäume, Berlin, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Musik

erstarrt im freien fall und brennend in der strömung…

du suchtest dir

stets

viel zu hoch

gespannte seile

auf denen du balanciertest

immer dann

wenn unwetter war

du betratest

als einziger

viel zu dünnes eis

das unter deinen schritten

brach

du liefst selbstverständlich

durch viel zu großes feuer

deren flammen

dich am ende

verschlangen

du wolltest

niemals

weniger

du warst

so furchtbar

hungrig

verzehrtest dich

nach leben

nach antworten

die dir niemand

geben konnte

wir sagten

bitte sei vernünftig

mach das nicht

halte dich wenigstens

an uns fest

aber du

du

warfst dich

ohne seil

ohne absicherung

trotzig und

mit voller wucht

in eine tobende

brandung

die strömung

zog dich fort

zog dich einfach

fort

wir anderen

wir standen am ufer

einige schüttelten den kopf

und wandten sich irgendwann

ab

doch ich stehe

noch immer hier

und blicke hinaus

auf das meer

das dich fortnahm

du warst

so hungrig

so furchtbar

hungrig

und ich

ich konnte dir nicht

das auffangende netz

ein rettendes seil

feuerlöscher

oder der leuchtturm sein

ich konnte

dich einfach

nicht

retten

dabei fordertest du stets

immer mich heraus

zieltest mit all deinem hunger

– so viel glühende pfeile –

mitten in mich

ich wollte dich

so wie du

mich

aber deine ungeduld

zog dich hinaus

und du sprangst

ohne auf mich

zu warten

liessest mich

einfach zurück

und jetzt

stürze ich

erstarre in eisigen fluten

und mit dem blick zurück

lodere ich in den flammen

all deiner

immer noch

offenen fragen

und

tag für tag

ertrinke nun ich

in stummer

grenzenloser

trauer

und du

bist nicht mehr hier

um mich

zu retten…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Meer, Musik, Schmerz, Seele, Sehnsucht

distanz und nähe

nebel

über meinen erinnerungen

als wollte ich

vergessen

ich weiß

du fühlst es

und ich fühle mich

schuldig

irgendwie

weil ich

dem nebel

die tore geöffnet habe

aber ich

kann nicht vergessen

egal

wieviel nebel

sich auf die landschaft

der vergangenheit legt

egal

wie sich

mein blick zurück

vermeintlich trüben mag

ich werde dich

niemals

vergessen

es ist nur

an der zeit

dass ich

ein wenig

heile

und wachse

weil es im hier

und jetzt

gerade nicht

klarsicht gibt

wir werden

dennoch immer

miteinander verbunden sein

ich muss gerade

ein wenig entfliehen

und über nebelbänke

ziehen

um neue horizonte

für mich

zu finden

und dann

dann finde ich

auch wieder

zurück

zu

dir

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Herz, Hoffnung, kämpfen, Kraft, Leben, Leid, Liebe, Lyrik, Schmerz, Seele, Sehnsucht

echo

kostbar

dein inneres leuchten

das sich

in den augen

der anderen

wiederspiegelt

kostbar

das innere leuchten

der anderen

das dich

ganz unerwartet

von innen

umarmt

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Freundschaft, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Seele, Wunder

the magic of a moment

schneidend kalter wind

der die ohren abfräßt

überall weihnachtslichter

funkelnd in der stadt

ich laufe neben meinen eltern

an der hand mein sohn

eng an mich geschmiegt

vor mir

mit lässig-eleganten schritten

die große

tochter

bald fort

weil halb erwachsen

und von hinten

umarmt mich

das warme lachen meines mannes

zusammen laufen wir

durch vereiste straßen

noch sehr erhitzt

vom letzten grappa

und dem breiten lächeln

des italienischen kellners

verabschiedung am taxistand

umarmung und liebevolle worte

für den weg nach hause

mein vater und meine mutter

winken lächelnd

ich blicke zurück

durch die beschlagene heckscheibe

sehe sie

im schein der gaslaternen

kleiner werdend

es ist ein moment

wie einer

der sich noch so oft

wiederholen könnte

aber ich bin mir auch

plötzlich schmerzlichst bewusst

es könnte

der letzte sein

wir

alle

so fröhlich

und unbeschwert

zusammen

und deshalb

bin ich unglaublich dankbar

für das jetzt

wie es gerade ist

denn da stehen sie

sind immer noch da

und winken…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Berlin, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Großstadt, Herz, Hoffnung, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik, Seele, Straße

wintersonnenaufgang

pulsierend

diese blutorange

aus nachtkalter starre

gemächlich

sich erhebend

steigt sie auf

souverän

und ganz erhaben

am filigranen

horizont

 

verliert dabei

so ganz gelassen

mit jedem höhenmeter

rote farbe

blassgolden

majestätisch

ist nun ihre

eleganz

 

trifft auf millionen

winterdunkler

müder augen

und

füllt sie sanft

mit ihrem

tröstend

licht

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beobachtung, Gedanken, Gedichte, Gefühle, Glück, Kraft, Leben, Liebe, Lyrik